Auch die Playoffspiele bringen keinen Umschwung, die Oilers mussten eine klare Niederlage in Amstetten einstecken
Ergebnis 14:1 ( 6:1, 2:0, 6:0)
Das Spiel begann mit einem Tor für die Gastgeber nach nur sieben Sekunden. Diesen Treffer konnten die Oilers Mental nicht verarbeiten.  Die Kompakte Mannschaft der Amstettner Wölfe machte weiter Druck und nutzt die Unsicherheit der Stockerauer aus. Mit sechs Treffern konnten die Mostviertler im ersten Drittel alles klar machen. Der Ehrentreffer fiel durch den Verteidiger Gsandtner H.
Im zweiten Abschnitt fingen sich die Oilers, hatten aber gegen den eindeutigen Tabellenführer keine Chancen. Mit zwei weiteren Treffern ging es in die nächste Pause.
Durch das technische Gebrechen der Eismaschine wurde das gesamte Match  ohne Eisreinigung durchgespielt. Die Kräfte schwanden von Minute zu Minute, somit waren die Oilers immer einen Tick zu spät am Gegner. Der Referee sah noch viele Fouls in der Reihen der Stockerauer. Sechs zwei Minuten Strafen für die Stockerauer Cracks im letzten Abschnitt, gingen noch zusätzlich an die Substanz. Die zwei U17 Spieler Graschl D. und Beer M., zeigten das in Stockerau wieder Spieler aus den eigenen Reihen nach kommen. Die Oilers müssen die klare Niederlage vergessen und versuchen bei der nächsten Begegnung die Wölfe mehr zu fordern.
Des Weiteren möchten sich die Oilers für das zahlreiche erscheinen der Zuseher und deren Unterstützung bedanken und hoffen auf ein Wiedersehen beim nächsten Playoff Heimspiel am 03.02.2017 gegen die Amstettner Wölfe.
Tor: 
Mayer P., 
Verteidigung:
Masaryk S., Gsandtner H., Prerauer N., Beer M., 
Sturm:
Schnopfhagen W., Oschepp M., Dolecek Ch., Pamperl A., Mayer Ch, Gittsovich O., 
Graschl D., Kautz F., Strer M., Dolecek L.,
Tor/Assits
Gsandtner 1/0, Schnopfhagen 0/1