Das erste Spiel gegen den Nachbar Hockeyclub aus Tulln war eine Niederlage mit sehr viel Moral der Oilers 
Ergebnis 8:4 ( 2:0, 2:3, 4:1)
Aufgrund von zusätzlichen Ausfällen reiste die Mannschaft mit einem Rumpfteam der Kampfmannschaft 1 nach Tulln. Spieler aus dem Landesligakader wie Dolecek L., Strer M., Russocki Ch., und Kautz F., fühlten den Kader auf. Natürlich wusste man, dass die Hausherren aus einen Capitals –WEV Ensemble bestanden, daher waren die Oilers nur krasse Außenseiter. Mit dieser Lockerheit wurde auch das Spiel begonnen. In den ersten Minuten hatten die Stockerauer mehr Torchancen als die Heimischen, aber die Scheibe wollte einfach nicht ins Tor springen. Die starke Defensivleistung und das einfach gespielte System der Oilers nahmen den Schwung der Gastgeber. Trotz der starken Stockerauer Defensive konnten die Donaustädter mit einem zwei Tore Vorsprung in die erste Pause gehen.
Die Spieler konnten auf die Leistung der ersten zwanzig Minuten aufbauen. Mit dieser Moral ging es auf das Eis. Die Stockerauer konnten kurz nach den Anpfiff den Anschlusstreffer durch den Verteidiger Pitour J. bejubeln. Mitte des Drittel hatten die Oilers ein fünf gegen drei Powerplay. Zehn Sekunden brauchte der Stürmer Dolecek Ch., um den Puck zum Ausgleich über Torlinie zu bringen. Das gesamte Team feiert den Ausgleich und das Powerplay ging weiter. Jetzt brauchte der Interims-Verteidiger Gsandtner H. nur sieben Sekunden um mit seinem Schlagschuss von der blauen Linie die Oilers Führung herzustellen. Die Gastgeber hatten sich offensichtlich auf ein anderes Spiel eingestellt und zeigten nach der Führung Nerven. Ein erfahrener Bundesligaspieler in Tulln wollten unbedingt einen persönlichen Fight austragen, das gute Schiedsrichterteam reagierte und schickte beide Spieler frühzeitig unter die Dusche. Das Drittel ging an die Stockerauer aber gesamt Stand es 4:3 für Tulln.
Unser Schlussman Url Ch. lief zur Topform auf und bewahrte die Stockerauer Mannschaft von vielen weiteren Treffern. Auch ein gehaltener Penaltyshot, gab der Mannschaft zusätzliche Motivation. Danach ließen von Minute zu Minute die Kräfte des gesamten Teams nach und man konnte weiter Treffer nicht mehr verhindern. Nur wenige Sekunden vor dem Spielende zeigten die Stockerauer Damen ihr können. Dolecek L., gab den Assits zur Strer M., die den Tullner Schlussmann zum Endstand von 8:4 bezwang. Trotz der Niederlage können die Oilers an der gezeigten Leistung aufbauen. Die Stockerauer haben zwar das Spiel verloren gingen aber als moralische Sieger und als eingeschworenes Team vom Platz.  
Des Weiteren möchten sich die Oilers für das zahlreiche erscheinen der Zuseher und deren Unterstützung bedanken und hoffen auf ein Wiedersehen beim nächsten Heimspiel am 09.12.2016 gegen die Tullner Hummels
Tor: 
Url. Ch., Maier P.,
Verteidigung:
Stipsits A., Pitour J., Gsandtner H., Prerauer N.,
Sturm:
Dolecek Ch., Oschepp M., Garschall S., Maier Ch., Schravogl M., 
Kautz F., Russocki Ch., Dolecek L., Strer M.,
Tor/Assits
Pitour 1/0,  Dolecek Ch 1/0, Gsandtner 1/0, Strer 1/0, Dolecek L 0/1.,