Spannung bis zum Schluss beim Derby zwischen Stockerau und Tulln.

Ergebnis 5:4 (2:2, 1:0, 2:2)

Bei der zweiten Begegnung der beiden Mannschaften musste Stockerau aus gesundheitlichen Gründen auf den Trainer Dolecek H. verzichten. Die taktische Vorgabe war dennoch klar, da seit eineinhalb Wochen auf heimischen Eis trainiert wurde. Die Fehler der ersten Spiele wurden analysiert und vermehrt auf die Defensive geachtet. Schnopfhagen W. fungierte als Spielertrainer und gab letzte Anweisungen. Das Spiel begann schwungvoll und die Stockerauer Spieler wurden von den offensiven Tullner schon in der zweiten Minute durch einen Treffer überrascht. Unbeeindruckt konnte die Heimmannschaft durch schnelle Wechsel das Tempo erhöhen und so gelang der Ausgleich durch Schravogl M. nach perfekten Zuspiel von Mayer Ch.. Wenige Minuten später gelang dem Nachwuchstalent Prerauer N. mit einem präzisen Schuss von der blauen Linie der Führungstreffer. Für den jungen Eigenbauspieler das erste Tor in der Kampfmannschaft. Den Ausgleichstreffer zum Pausenstand des ersten Drittels musste Stockerau kurze Zeit später hinnehmen. Mit einem 2:2 ging es in die erste Drittelpause. Kleine taktische Änderungen wurden in der Pause besprochen, alles in allem konnte jedoch eine ordentliche Leistung festgestellt werden. Das zweite Drittel begann ebenso schwungvoll wie das erste Drittel und es konnten einige Chancen herausgespielt werden. Besonders stark präsentierten sich die beiden Goalies, weshalb es an Toren mangelte. Kurz vor Drittelende gelang es Stipsits A., nach gutem Kombinationsspiel der Stürmer, die Scheibe unter die Latte zu platzieren. Mit dem einzigen Tor in diesem Drittel ging es bei einem Spielstand von 3:2 in die zweite Drittelpause. Stockerau war den Gegnern zahlenmäßig überlegen und aufgrund der absolvierten Trainingseinheiten konditionell in guter Form. Der letzte Spielabschnitt begann verhalten, auch weil Stockerau keine Fehler riskieren wollte. Der unsichere Beginn wurde gleich zum Ausgleichstreffer der Tullner ausgenutzt. Die Mannschaft schaffte es durch die sehr starke Moral den Treffer wegzustecken und verlor nicht den Schwung. Nach einer Unstimmigkeit im Aufbau der Tullner nutzte Schnopfhagen W. seine Chance zur abermaligen Führung der Stockerauer. Gestärkt durch den Treffer übernahm Dolecek C. den Puck im eigenen Drittel, konnte nicht mehr gestoppt werden und versenkte die Scheibe im Tullner Tor. Nach diesem wunderschönen „coast to coast“ Tor war den Stockerauern der Sieg scheinbar nicht mehr zu nehmen. Kurz vor Ende des Spiels mussten zwei Stockerauer auf die Strafbank und so nutzte Tulln, mit einem routinierten Powerplay, die Chance zum Anschlusstreffer. Die Heimmannschaft warf nochmals alles in die Defensive. Eine Minute vor Schluss nahmen die Gäste ihren Goalie aus dem Tor und agierten mit sechs Feldspielern. Dank einer hervorragenden Leistung des Stockerauer Tormanns Url Ch. konnte der Ausgleichstreffer verhindert werden. Verdient, wenn auch knapp, konnte Stockerau das Derby für sich entscheiden. Die Schiedsrichter leiteten ein faires Spiel und behielten stets den Überblick. Zuletzt möchten sich die Oilers bei den zahlreichen Fans für deren Unterstützung bedanken und hoffen auf ein Wiedersehen beim nächsten Heimspiel am 18.12.2015 gegen die Amstettner Wölfe.

Tor: Url Ch., Mayer P.

Verteidigung: Wenzel T., Stipsits A., Englbrecht A., Prerauer N., Gittsovich O., Rogler B.

Sturm: Schnopfhagen W., Dolecek Ch., Oschepp M., Hauser Ch., Kantor F., Garschall S., Schravogl M., Mayer Ch., Pamperl A.

Tor/Assists: Schnopfhagen W. 1/1, Dolecek Ch. 1/0, Prerauer N. 1/0, Stipsits A. 1/0, Schravogl M. 1/0, Oschepp M. 0/1, Wenzel T. 0/1, Mayer Ch. 0/1, Garschall S. 0/1