2010/11 Berichte

Die Stock City Oilers verlieren das zweite Finalspiel  in der Serie" Best off three" und sind daher zweiter in der Steirischen Eliteliga.

Stock City Oílers vs. Raptors Eisenstadt 4:6 (3:1;  1:2; 0:3)

Nachdem die Oilers letztes Wochenende das Auswärtsspiel gegen Eisenstadt verloren haben, waren die Cracks der Stockerauer unter Zugzwang. Die Vorzeichen waren gut, denn das Heimspiel konnte doch noch auf eigenem Eis ausgetragen werden.
Beide Mannschaften begannen konzentriert mit Chancen auf beiden Seiten. Schon in der 6. Minute konnten die Raptors ein 5:3 Überzahlspiel zum 0:1 nutzen. Die richtige Antwort setzte Schulter Leander, von Stefan Hecht traumhaft bedient, schoss er zum 1:1 ein (8.). Stefan Hecht war es, der die Oilers in der 10. Minute mit dem 2:1 in Führung brachte. Im ersten Drittel waren die Stockerauer feldüberlegen, das 3:2 erzielte Staribacher Dominik nach Idealpass von Martin Fehringer in der 15. Minute.
Im zweiten Drittel bot sich den gut 200 Zuschauern ein unverändertes Bild. Die Stockerauer hatten die Eisenstädter unter Kontrolle. Die Tore fielen allerdings auf der anderen Seite. Schon nach einer Minute im zweiten Drittel konnte Kramer den Anschlusstreffer erzielen. Lederer nutzte ein weiteres Powerplay zum 3:3 Ausgleich. Die Nerven der Fans wurden in diesem Finalspiel auf eine Belastungsprobe gestellt. Doch Pierre Graf schoss die Oilers knapp 60 Sekunden später neuerlich in Führung. Stand nach dem zweiten Drittel 4:3.

Das dritte Drittel ging klar an die Raptors. Durch Tore von Heinl (43), Pierron (52) und Lederer (58) konnten die Eisenstädter das Match klar gewinnen. Die Oilers konnten dem nichts mehr entgegen setzen. Eine Strafenflut der kleinlichen Schiedsrichter bremste den Spielfluss der Oilers.
Nach dem Schlusspfiff erfolgte die Siegerehrung auf dem Eis. Der Präsident des Steirischen Eishockeyverbandes Kurt Eschenberger übergab die Pokale.

Fazit: Die Raptors aus Eisenstadt sind verdient Meister der Steirischen Eliteliga geworden. Die Oilers waren in beiden Finalspielen klar in Führung, konnten diese aber nicht über die ganze Spielzeit bringen.
Die mehr als 200 Zuseher sahen eine, dem Finale mehr als würdige, Eishockeypartie, die sicherlich für die nächste Saison auf einiges hoffen lässt.

Wir danken allen Sponsoren, den Medien und freiwilligen Mitarbeitern für die vergangene, erfolgreiche Saison und freuen uns, wenn Sie uns in der Saison 2011/12 wieder unterstützen werden.

Kader der Oilers: Matejka, Smyczko; Engelbrecht, Fürst, Rosenauer, Gahleitner, Fuchs;
Oschepp, Aichholzer, Graf, Schabel, Schulter A, Schulter L, Fehringer, Staribacher, Hecht, Stipsits;
Tore: Schulter Leander, Hecht Stefan, Staribacher Dominik, Graf Pierre