2014/15 Berichte

 

Im zweiten Halbfinalspiel mussten sich die Oilers gegen die Tullner knapp geschlagen geben
Ergebnis 4:5 ( 0:3, 1:2, 3:0)

Die Oilers nahmen sich für den Abend sehr viel vor, jedoch wurden die taktischen Maßnahmen nicht umgesetzt. Sämtliche Defensivaufgaben wurden zu Beginn nicht eingehalten. Nach zwei Minuten ein Schuss auf das Tor der Oilers und es stand 1:0 für die Gäste. Die Mannschaft agierte nach dem Treffer nervös, innerhalb einer Minute das nächste Tor zum 0:2. Die nächste brenzlige Situation, ein Tullner Stürmer konnte allein vor dem Stockerauer Verteidigungsdrittel auf dem Pass warten, fuhr auf das Stockerauer Gehäuse und netzte zum 0:3 ein. Eine Auszeit der Oilers sollte das Team wieder wachrütteln. Die nächsten zehn Minuten wurden besser und man konnte mit den 0:3 in die Pause gehen. Ein weiterer Rückschlag, Stürmer Schravogl M. musste verletzt vom Platz. 
Im zweiten Drittel waren zwar auch noch viele Fehler im Abwehrverhalten der Oilers zu finden. Doch unser Schlussmann Mayer P., parierte die Angriffe der Gäste und konnte das Spiel offen halten. Bei den Oilers angriffen war einiges Pech im Spiel, Chancen die normalerweise im Tor landen. Wollten an diesem Abend nicht gelingen. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff setzte sich der Center Mayer Ch. durch und schoss das erste Tor für die Oilers. Durch den Treffer neu motiviert wurde das Spiel der Heimischen besser. Zwei unnötige Fouls führten zu einen fünf zu drei Überzahlspiel der Gäste. Mit einem gutem Tullner Powerplay wurden alle zwei Unterzahlspiele mit Toren zum Pausenstand von 1:5 bestraft.
Man wollte nochmals alles versuchen um wieder in das Spiel zu finden. Ein Powerplay führte zum nächsten Treffer durch Mayer Ch.. Die Stockerauer zeigten Ihren Kampfgeist und schnürten die Gäste im Verteidigungsdrittel ein. Eine schöne Kombination der umgestellten ersten Sturmreihe führte zum nächsten Tor durch den Stürmer Dolecek Ch. Der Oiler
Kantor F., nutzte den Umschwung und schoss in einen Powerplay den Anschlusstreffer zum 4:5. Die Oilers kämpften und wollten unbedingt den Ausgleich erzielen, leider blieb es bei dem Endstand 4:5. Hätten die Stockerauer die ersten vierzig Minuten nicht verschlafen und den Kampfgeist der letzten Minuten gezeigt, hätte die Niederlage vermieden werden können. Jetzt geht es gegen die Kremser Eagles im kleinen Finale um den Platz drei. Wie schon in den letzten Jahren scheiterten die Oilers immer gegen die Tullner Eishockeynachbaren. Nur diesmal war es leider schon im Halbfinale.   
Die Oilers bedanken sich bei den Zusehern und deren Unterstützung und hoffen auf ein Wiedersehen beim nächsten Auswärtsspiel am 20.02.2015 in  Krems

Tor:
Mayer P.,
Verteidigung:
Stipsits A., Strer B., Wenzel T., Masaryk S., Englbrecht A., Lindmaier T.,
Sturm:
Dolecek Ch., Gsandtner H., Kantor F., Mayer Ch., Schravogl M., Gittsovich O., Rogler B., Pamperl A.,
 

Tor/Assits
Mayer Ch. 2/0, Kantor 1/1, Dolecek 1/0, Gittsovich 0/1, Gsandtner 0/1,
Strer 0/1,  Englbrecht 0/1,