Saison 2013

Oilers in der Inlinehockey-Saison 2013

 

Kurz vor dem 1.Meisterschaftsspiel in der NÖ-Eishockey-Landesliga mein Rückblick auf die Saison 2013.

 

Nach dem eher enttäuschendem Ergebnis 2012 mit dem 8.Platz (von 10) konnten die Oilers mit einer kräftigen Unterstützung in die neue Saison starten. Geplant war die Teilnahme der 1.Mannschaft an der Nationalliga und da insgesamt 24 Spieler angemeldet wurden, gingen die Oilers für die Landesliga eine Spielgemeinschaft mit den Vienna Hawks ein.
Es sei nur kurz erwähnt, dass das Ergebnis des Versuchs „Spielgemeinschaft“ als gescheitert angesehen werden muss. Ziel für 2014 muss sein, nur aus den eigenen Reihen eine Mannschaft mit einem starken Torhüter für die LL zu stellen.
Für die 1.Mannschaft kamen neu 2 herausragende Goalies (Theri Hornich und Sascha Fitzal) und 2 Stürmer (Michael Oschepp und der Rückkehrer Helmut Gsandtner). Es stellte sich bald heraus, dass der Kader zwar auf dem Papier groß war, aber einige kamen nach dem 1.Spiel bzw. Training nicht mehr, andere waren extrem unzuverlässig.
Es wurde heuer eine Qualifikationsrunde mit 14 Mannschaften gespielt, die ersten 7 spielten dann Bundesliga, die zweiten 7 Nationalliga. Es war den Oilers durchaus klar, dass ihr Platz in der Nationalliga ist. Gegen die großen gab es zum Teil beachtliche Ergebnisse (95ers1, Red Dragons) und gegen die „Unteren“ 7 konnten mit einer Ausnahme (5:5 gg 95ers2) ausschließlich Siege erzielt werden. Das bedeutete den 8.Platz nach dem Grunddurchgang und somit den 1. in der Nationalliga. Mit einer Neuauslosung im Juni für die restlichen Spiele ging es weiter. Daraus ist schon ersichtlich, dass sich eine Urlaubsplanung früh im Jahr und ein Meisterschaftsbetrieb über die Sommermonate in stärkster Besetzung widersprechen.
Relativ locker kamen die Oilers ins Play Off und spielten dort gegen die 95ers2. Nach einem Sieg im 1.Spiel konnten die Oilers im 2. Spiel nur 7 Feldspieler aufbieten. Dennoch kamen sie mit einem 5:5 in die Overtime und mit 3 weiteren Toren ins Finale. Dort kam es zum Treffen mit Torpedo Donaustadt.
Gerade in den Finalspielen machte die Urlaubszeit den Oilers stark zu schaffen, dazu kam eine schwere Verletzung von Mannschaftstütze Lukas Lindmaier. Das 1.Spiel wurde knapp 9:11 verloren. Alle Versuche das 2.Spiel auf einen anderen Termin zu verlegen wurden von Torpedo abgeblockt, sodass wieder einige Mannschaftsstützen fehlten. In einem spannenden Spiel konnte sich Torpedo 7:6 durchsetzen und die Oilers erreichten somit den Vizemeistertitel in der Nationalligameisterschaft 2013. Punktebester Spieler der Oilers wurde Christoph Dolecek.
Für die nächste Saison wünsche ich mir, dass das Team in der derzeitigen Besetzung zusammenbleibt, eine weitere Verstärkung des Kaders und dass bei allen die Mannschaft im Vordergrund steht. Von der ISHA erwarte ich die Bekanntgabe des gesamten Terminplanes vor dem 1.Spiel und ein Ende der Saison mit Ende Juli. Sollte das nicht möglich sein, dann müssen die Finaltermine so flexibel sein, dass ein Team nicht erpressbar wird.