Saison 2013

Am vierten Spieltag ging es nach Südburgenland in die Inline Halle der Stegersbacher Tigers
Ergebnis Spiel 1 SCO 1 vs. Stegersbach 1  1:12 (0:7, 1:5)
Ergebnis Spiel 2 SCO 1 vs. Horobek Fcele   8: 3 (2:2, 6:1)

Spiel 1
Beim ersten Spiel hatten die Oilers, dass starke Heimteam der Tigers. Aufgrund der Halle wurde in Stegersbach der Inlinehockey spielen zum ganz Jahres Sport. Somit gingen die Stockerauer als klarer Außenseiter auf den Sieg in das Match. Die Tigers erzeugten von Beginn an viel Druck, dass in kurzer Zeit zum vier Tore Vorsprung führte. Die Oilers konnten sich nicht auf die Spielzüge der Heimischen einstellen und somit ging man mit 0:7 in die Pause. Im zweiten Abschnitt versuchten die Lenaustädter näher bei Ihrem Gegenspieler zu sein. Phasenweise konnte die Oilers die rollenden Angriffe der Tigers verhindern. In den letzten Minuten versuchte das gesamte Team den Ehrentreffer zu erzielen. Über den Treffer freute man sich sehr. Diese  Motivation sollte man in das zweite Spiel mitnehmen.  
Spiel 2
Im Grunddurchgang wird gegen 13 Teams gespielt. Die sieben besten Mannschaften spielen in der Bundesliga Meisterschaft. Die restlichen Sieben Teams spielen um den Meistertitel in der Nationalliga. Das erklärte Ziel ist in der NL um den Meistertitel mit zu mischen. Daher ging es im 2. Match um direkte Punkte für die Nationalliga Platzierung. Die Oilers traten erstmalig gegen einen Slowenischen Inlinehockey Club an. Gleich zu Beginn mussten die Oilers eine Strafe hinnehmen, die Gäste nutzten das Powerplay zum 1:0. Die Schiedsrichter sahen nach wenigen Minuten wieder ein Foul der Stockerauer, die Slowenen nutzten auch diesen Vorteil und trafen zum 2:0. Es schien als würde auch dieses Spiel verloren gehen. Dann der Anschlusstreffer durch Wenzel T. der einen neuen Motivation Schub erzeugte. Die Kombinationen funktionierten wieder, die Zweikämpfe wurden gewonnen und das Tempo im Spiel nahm zu. Das auch vor der Pause zum Ausgleich führte. Im zweiten Abschnitt lief es von Beginn an besser und die Oilers waren die Spielbestimmende Mannschaft. Die Gäste aus Slowenien mussten sich mit Counter zufrieden geben. In dieser Phase erspielten sich die Stockerauer einen zwei Tore Vorsprung. Mit einen Powerplay konnten die Gäste nochmalig den Anschlusstreffer erzielen. Doch diesen Sieg wollten sich die Niederösterreicher nicht mehr nehmen lassen. Die Oilers kämpften und erzielten weitere vier Treffer. Eine starke Leistung des gesamten Teams verstärkt mit dem neuen Verteidiger Fuchs F. Auch die Stockerauer Torfrau zeigte wiederum eine Top Leistung und gab den Oilers den nötigen Rückhalt. Wichtige Punkte für den weitern Verlauf der Meisterschaft. 

Tor:
Hornich T.,
Verteidigung:
Indra P., Wenzel T., Ortner T., Fuchs F.,
Sturm:
Garschall S.(C), Oschepp M., Dolecek Ch., Schravogl M., Gsandtner H., Lindmaier L.,
Tor/Assits
Dolecek 3/2, Lindmaier 1/2, Gsandtner 1/1, Wenzel 1/1, Garschall 1/0, Ortner 1/0,
Schravogl 1/0,